Bürgermeister Sieling besucht Unternehmen im Technologiepark Bremen

In der Reihe "Senat trifft Unternehmen" hat Bremens Bürgermeister Carsten Sieling am 24. Juli 2017 zwei Unternehmen im Technologiepark Uni Bremen besucht – die Firmen SiChem Sirus Fine Chemicals und OMNILAB-LABORZENTRUM. Beide Unternehmen haben schon seit vielen Jahren ihren Firmensitz in diesem Bremer Innovationsstadtteil.

"Wir brauchen solche Stadtteile und Projekte wie hier im Technologiepark, wo sich in den letzten 30 Jahren gewaltig viel getan hat. Die Universität Bremen und ihre Institute sind ein Erfolgsmodell – und immerhin die einzige Exzellenz-Uni im Norden. Ebenso erfolgreich sind die zahlreichen Unternehmensansiedlungen und -gründungen im Umfeld der Uni. Wir werden dieses Konzept weiterführen. Mit einer weiterhin nachhaltigen und ressourcenschonenden Stadtentwicklung wollen wir die Attraktivität und Anziehungskraft von Bremen und Bremerhaven stärken. Die beiden Unternehmen SiChem und OMNILAB sind zwei weitere gute Beispiele, dass das Konzept aufgeht. Auch hier verfolgen wir das Ziel der wachsenden Stadt", sagte Bremens Bürgermeister anlässlich seines Besuches im Technologiepark.

SiChem Sirius Fine Chemicals wurde 2001 als sogenanntes Spin-Off (Ausgründung) der Universität Bremen von den vier Gesellschaftern Hartmut Gillandt, Miriam Rittner, Tanja Meyerdierks und Carsten Schultz gegründet. SiChem synthetisiert Feinchemikalien und Diagnostika für die biochemische, bio-medizinische und pharmazeutische Forschung. Dabei werden aus einfachen Ausgangsstoffen neue Substanzen gewonnen.

OMNILAB ist ein mittelständiges, 100 %iges Familienunternehmen, das seit 2001 mit der Firmenzentrale im Technologiepark angesiedelt ist. "Für uns ist dieser Standort sehr wichtig, weil hier Wissenschaft stattfindet", meint Joachim Jürgens, OMNILAB Geschäftsführer. Er ergänzt: "Ebenso wichtig ist die Vernetzung aller Firmen, Institutionen und natürlich der Universität vor Ort. Neue, gemeinsame Projekte und Partnerschaften entstehen, die ein Gewinn für alle Beteiligten sind." Am Standort Bremen beschäftigt das Unternehmen über 80 Mitarbeiter und beliefert von hier Labore in der Industrie, Forschung und Wissenschaft innerhalb Deutschlands sowie in über 100 Länder.

Technologiepark Bremen
Der Technologiepark Bremen wurde vor 30 Jahren gegründet und hat sich zu einem der führenden Hochtechnologiestandorte Deutschlands entwickelt. Innovative Unternehmen treffen hier auf Spitzenforschung von Universitätsinstituten sowie aller vier großen Forschungsgesellschaften - Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft. Auf einer Fläche von rund 170 ha arbeiten im Technologiepark Bremen heute über 12.000 Beschäftigte in rund 500 Unternehmen sowie in den Forschungseinrichtungen der Universität. Um die Universität Bremen ist damit ein vielfältiger Branchenmix aus Informations- und Kommunikationstechnik, Luft- und Raumfahrt, Robotik, Logistik, Werkstoff-, Mikrosystem- und Produktionstechnik sowie Sensor- und Nanotechnologie ein High-Tech-Stadtteil entstanden.

Zurück