Jugend forscht Preisträger nehmen an Schülerworkshop teil

Sonderpreisgewinner des Jugend forscht Regionalwettbewerbs Bremen-Nord besuchen den Schülerworkshop „Disruptive Technologien“ am 4. Juli 2016 im TZI der Universität Bremen.

„Wir freuen uns sehr, dass vier Preisträger, zwei Schülerinnen und zwei Schüler, an diesem Workshop teilnehmen“, meint Sabine Veit, Geschäftsführerin des TZI Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen. Sie ergänzt: „Für die Preisträger haben wir uns ein umfangreiches Programm überlegt, damit sie aktuelle Themen und Techniken selbst erleben und testen können“.

Als disruptive Technologien werden in der Fachsprache Innovationen bezeichnet, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängen und unsere Lebenswelt nachhaltig verändern. Beispiele aus der Vergangenheit sind dafür z. B. die Entwicklung der Dampfmaschine, die u. a. die Automatisierung in der Produktion einleitete. So hat die technische Ausstattung der Computer die ursprüngliche Funktion einer Schreibmaschine ersetzt und erfüllt noch sehr viele weitere Funktionen. Ebenso bieten Smartphones vielmehr als nur einen Ersatz der ursprünglichen Telefone.
Insbesondere die Informatik bietet mit autonomen Fahrzeugen oder Roboterassistenten, wie sie z. B. am TZI entwickelt werden, Innovationen aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz ein enormes Potenzial für neue disruptive Technologien.

Um Schülerinnen und Schülern im Vorfeld ihrer Berufs-/Studienfachwahl zu zeigen, welche Gebiete und Aufgaben von Informatikern abgedeckt werden, wurde auf Bundesebene die go4IT Initiative ins Leben gerufen. In Bremen zählt das TZI u. a. zu den Forschungseinrichtungen, die Kinder und Jugendliche für die Informatik begeistern möchten.  

Das Bremer go4IT-Projekt des TZI hat in diesem Jahr für den Jugend forscht Regionalwettbewerb Bremen-Nord den Schülerworkshop „Disruptive Technologien“ als Sonderpreis für besonders gelungene Informatikarbeiten verliehen. Vier dieser Schüler – zwei Mädchen, zwei Jungen – nehmen nun am 5. Juli 2016 zwischen 9:30 und 15:00 Uhr an dem vom Fachbereich Informatik der Universität exklusiv für diese Gruppe konzipierten Workshop teil. Die Schüler bekommen die einmalige Gelegenheit eine Reihe neuester Entwicklungen disruptiver Technologien kennenzulernen und Forschungslabore zu besuchen, zu denen Schüler sonst keinen Zugang haben, und alle vorgestellten Technologien auszuprobieren.

So werden sie die Google Glass und die Oculus Rift-Datenbrille testen und vergleichen können. Sie besuchen das Forschungslabor für künstliche Intelligenz und erhalten eine Robotervorführung. Mit einem 3D-Drucker stellen sie ihre eigenen USB-Sticks her. Ebenso können sie in die virtuelle Welt der Virtusphere eintauchen, d. h. sie laufen in einer großen Kunststoffkugel und lernen, wie wir Menschen uns in einem Raum orientieren.

Zu den Institutionen:
Im TZI - Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik arbeiten 15 Professoren und mehr als 150 Mitarbeiter in über 100 nationalen und internationalen, interdisziplinären Projekten an zentralen Fragestellungen der modernen Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft. Mittlerweile gibt es 13 Spin-off Gründungen aus dem TZI mit rund 220 zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätzen.

Den Regionalwettbewerb Bremen-Nord organisieren die Patenfirmen Technologiepark Uni Bremen e. V. und OMNILAB-LABOR­ZENTRUM GmbH & Co. KG gemein­sam mit der thyssenkrupp System Engineering GmbH. Außerdem unterstützten die Universität Bremen, die ESPABAU, der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V., die Marahrens Group und das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) den Wettbewerb.

Pressevertreter sind herzlich zur Besichtigung des Workshops eingeladen. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin mit
Frau Sabine Veit, Tel. 0421 / 218-64005.

Veranstaltungsort:    Universität Bremen
Am Fallturm 1
Eingang E, 9:30

Weitere Informationen und Bilddaten:
Bitte setzen Sie sich mit den folgenden Kontaktpersonen in Verbindung:

Sabine Veit, TZI - Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik, Tel. 0421 / 218-64005, Mail: veit@tzi.de

Eva-Maria Rieger, OMNILAB-LABORZENTRUM GmbH & Co. KG,
Tel. 0421 / 17599-118, Mail: rieger@omnilab.de

Zurück